Bild: Taboola
Bild: Taboola

Hausverwaltung mal anders: So übernehmen Eigentümer:innen unkompliziert die Kontrolle


In nahezu jeder Stadt ist bezahlbarer Wohnraum mittlerweile heiß begehrte Mangelware. Das Gründen einer Eigentümergruppe und der Erwerb einer gemeinsamen Wohnimmobilie kann eine Lösung sein. Damit rückt das Thema Hausverwaltung in den Fokus. Welche Form macht für wen Sinn? Externe Dienstleister, Selbstverwaltung oder ein ganz neues Konzept?

Von gestalterischem Freiraum bis hin zu Absicherung im Alter – in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus zu wohnen, ist für viele ein Traum. Und gleichzeitig gut für die Nachbarschaft: Wer in der eigenen Wohnung wohnt und damit regional verwurzelt ist, trägt häufig aktiv zum Miteinander im Viertel bei.

Gute Gründe also für den Kauf einer eigenen Immobilie! Besonders Eigentumswohnungen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit, trotz steigender Preise! Und wer sich einen guten Deal gesichert hat, wird mit dem Kauf Teil einer - Achtung, sperriges Wort - Wohnungseigentümergemeinschaft, kurz WEG. Doch was folgt danach?

Wir kaufen ein Haus! Aber wer verwaltet es?

Ihr seid gemeinsam Hausbesitzer:innen? Glückwunsch! Jetzt gibt es jedoch auch jede Menge, was verwaltet werden muss. Und zwar egal, ob vier oder 20 Parteien involviert sind. Von der Buchhaltung über Schadensmeldungen und rechtlichen Fragen bis zur Organisation der Eigentümerversammlung, irgendwer muss sich zuverlässig und kompetent kümmern. Und das permanent. Was ist jetzt besser, eine externe Verwaltung damit zu beauftragen oder alles selber in die Hand zu nehmen?

Übrigens: Miteigentümer einer WEG haben die Pflicht, einen Verwalter zu bestellen. Dem Gesetzgeber ist aber egal, wer die Aufgaben übernimmt – ob eine professionelle Haus- oder eine Selbstverwaltung, ist den Eigentümern frei überlassen.

Die goldene Mitte dank Digitalisierung 

Die Vorteile bei der Beauftragung einer professionellen Hausverwaltung sind offensichtlich: Ihr gebt alles aus der Hand und müsst euch nicht selbst mit den Aufgaben und Pflichten auseinandersetzen. Allerdings ist es gar nicht so einfach, traditionelle Verwalter:innen zu finden, da viele von ihnen kleine WEGs nicht betreuen möchten. Zudem müsst ihr hohe Kosten und zum Teil lange Vertragszeiten einplanen. Beides umgeht ihr, wenn ihr selber die Verwaltung eurer Wohnanlage übernehmt.

Die gemeinsame Wohnanlage selbst zu verwalten, ist unterm Strich kostensparend.

Das Online-Portal Matera kombiniert die Pluspunkte beider Verwaltungsmodelle:

Selbstverwaltung auf der einen Seite, Unterstützung von Expert:innen auf der anderen. Und ist damit ziemlich erfolgreich. Das junge Unternehmen hat eine intuitive und effiziente Plattform entwickelt, mit deren Hilfe eine WEG ihre Wohnanlage einfach und kostengünstig selbst verwalten kann.

Außerdem helfen Matera-Expert:innen weiter, wenn es fachlich ans Eingemachte geht: von Rechtsfragen bis zur Hilfe bei der Beantragung von Fördergeldern.

4 hilfreiche Tipps für die Selbstverwaltung eurer WEG

  • Nutzt digitale Anwendungen! Plattformen und Apps, wie die von Matera, vereinfachen die komplexen Vorgänge der Hausverwaltung und verleihen ihnen Transparenz.

  • Mehr wissen mehr. Vernetzt euch und tauscht euch mit anderen WEGs in der Nachbarschaft oder auch über eure Stadtgrenzen hinweg aus. Auch dabei hilft eine digitale Plattform, die von allen genutzt wird.

  • Holt euch Dienstleister:innen an die Seite, die nicht nur fachlich und thematisch eine große Bandbreite haben. Sie sollten auch jederzeit für euch erreichbar sein und Zeit haben.

  • Bindet euch nicht an langjährige Verträge. Bei Matera beträgt die Laufzeit z. B. nur ein Jahr. Ein Monat vor Ablauf wird außerdem auf das Kündigungsrecht hingewiesen.

Alle Wohnungseigentümergemeinschaften müssen Hausverwalter stellen.

Unser Fazit:

Mit den richtigen Tools und ein wenig professioneller Hilfe an der Seite ist das Verwalten der eigenen Wohnanlage gar nicht so schwer.

Und das dadurch eingesparte Geld lässt sich stattdessen auch zum Gestalten eurer direkten Nachbarschaft einsetzen. Zum Beispiel zum Begrünen von Baumscheiben, einer Sitzbank zum Verweilen oder der Verschönerung eines Kinderspielplatzes. Euch fällt bestimmt etwas Tolles ein!


Du bist Hausbesitzer:in und brauchst Hilfe bei der Verwaltung?
Informiere dich jetzt beim Online-Portal Matera.

Mehr erfahren
Petra Hoepfner | nebenan.de

Petra unterstützt das Content-Team von nebenan.de als freie Texterin und ist gut gelaunte Nachbarin in Berlin. 

Diese Seite verwendet Cookies. Dazu zählen notwendige Cookies (z.B. für eine sichere Anmeldung) sowie Cookies zu Personalisierung, Marketingzwecken und zur Erhebung statistischer Daten. Sie helfen uns, diese Webseite weiter zu verbessern. Klicke auf „Alle auswählen", um allen Cookies zuzustimmen oder verwalte unten deine Auswahl. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzrichtlinie.