Klima- und Umweltschutz

Was kannst du konkret in deiner Nachbarschaft für mehr Klima- und Umweltschutz machen? Ob Aufräumaktion organisieren, Lebensmittel retten oder einen Reparaturtreff initiieren – hier findest du passende Anleitungen & Materialien.

Rückblick: So gut funktioniert Klima- und Umweltschutz nebenan

Im September fand erstmals der Aktionsmonat „Lokal für Global“ von nebenan.de statt. Mit mehr als 4.500 Beiträge und Veranstaltungen rund um das Thema Klima- und Umweltschutz setzen die Nachbarinnen und Nachbarn bei nebenan.de ein starkes Zeichen für mehr gelebte Nachhaltigkeit.
Lust auf Umweltschutz?

Hast du Lust, dich für mehr Klima- und Umweltschutz in deiner Nachbarschaft einzusetzen? Melde dich in deiner digitalen Nachbarschaft bei nebenan.de an und beteilige dich am Austausch!

Möchtest du dich mit deinen Nachbar:innen zu Klima- und Umweltschutz austauschen?
Zu nebenan.de

Lokal für Global: So setzen sich Organisationen für Klima und Umwelt ein

Bei nebenan.de widmen sich zahlreiche Organisationen dem Thema Klima- und Umweltschutz. Wir zeigen euch, wie sie mit unterschiedlichen Projekten das Bewusstsein für mehr gelebte Nachhaltigkeit in der Nachbarschaft fördern.

Reparieren statt wegwerfen – diese Nachbar:innen machen es vor

Reparieren statt wegzuwerfen, zählt zu den entscheidenden Schritten, wenn es darum geht, umweltbewusst zu leben. In Deutschland werden durch Reparaturen jährlich 217.160* Tonnen Elektroschrott vor dem Wegwerfen bewahrt und damit wichtige Ressourcen geschont. Wie du mehr reparieren statt wegwerfen kannst, zeigen diese fünf Tipps.

Lust auf unperfekte Lebensmittel? So einfach rettest du wertvolle Produkte

Zu krumm, zu klein, zu unnormal: Etwa ein Drittel der verschwendeten Lebensmittel in Deutschland schafft es gar nicht erst bis in den Verkauf. Die gute Nachricht: Das können wir ändern!

Ist das ein Rohstoff oder kann das weg? Die Idee der Kreislaufwirtschaft

Mit unserem aktuellen Konsumverhalten brauchen wir endliche Ressourcen viel zu schnell auf und produzieren Unmengen an Müll. Die Idee der Kreislaufwirtschaft kann das ändern – und wir alle können unseren Teil dazu beitragen.

Im Interview mit SIRPLUS Gründer Raphael Fellmer: So geht Lebensmittelrettung

Jährlich werden 18 Millionen Tonnen Lebensmittel in Deutschland verschwendet – laut dem WWF sind davon 10 Millionen Tonnen vermeidbar. Im Interview erklärt SIRPLUS Gründer Raphael Fellmer, wer den größten Anteil an der Lebensmittelverschwendung trägt und, was wir aktiv im Alltag tun können, um weniger Lebensmittel wegzuwerfen.

Müllvermeidung in der Nachbarschaft – wie Nachbar:innen gemeinsam ihre Umwelt schützen

Unvorstellbare Mengen unserer endlichen Ressourcen landen jährlich im Müll. Ressourcen, die enorm wichtig sind, um das Leben auf dem Planeten Erde zu erhalten. Wie du Ressourcen schonen, und damit im Lokalen ein Bewusstsein für ein globales Problem schaffst, zeigen diese Tipps zur Müllvermeidung in der Nachbarschaft.

Elegant mit Pfand – Einmal zum Mitnehmen bitte!

Schluss mit zugemüllten Straßen und vollgestopften Tonnen in deiner Nachbarschaft! Die neue Devise heißt: Mehrweg statt Einweg und zwar ganz entspannt mit Pfand. Wir erklären Nachbar:innen und Gastronomie wie’s geht.

Nachhaltig im Alltag – diese Nachbarn machen's vor

Teilen und tauschen statt neu kaufen: Ob Alltagsgegenstände gemeinsam nutzen, aussortierte Kleidungsstücke weitergeben oder zusammen Lebensmittel retten – drei Tipps, wie ihr gemeinsam in der Nachbarschaft Ressourcen schont.

Wohin unser Müll geht – und einfache Helferlein zur Reduktion

Die Müllentsorgung in Deutschland funktioniert richtig gut, möchte man meinen: Wir haben diverse Möglichkeiten, den Müll ordentlich zu sortieren und auf die Müllabfuhr ist stets Verlass. Doch was passiert eigentlich mit dem Müll, sobald er unser Zuhause verlässt? Falls du die Wege deiner Verpackungsreste nicht kennst, zeigen wir dir einige Wege der Müllverarbeitung auf. Und bringen Alternativen mit.

Insektenwiese statt Brachfläche: Ein Projekt, das Nachbarn zusammenbringt

Die Geschichte von Cléo ist einfach und dennoch genial: Mit der Hilfe ihrer Nachbarn wandelte sie eine kahle Grasfläche in Berlin in eine prachtvolle Insektenwiese um. Damit zeigt sie umso mehr, wie sehr nachbarschaftliches Engagement die Lebensqualität in einem Viertel steigern kann.
Danke an unsere Unterstützer!
Diese Seite verwendet Cookies. Dazu zählen notwendige Cookies (z.B. für eine sichere Anmeldung) sowie Cookies zu Personalisierung, Marketingzwecken und zur Erhebung statistischer Daten. Sie helfen uns, diese Webseite weiter zu verbessern. Klicke auf „Alle auswählen", um allen Cookies zuzustimmen oder verwalte unten deine Auswahl. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzrichtlinie.