Nachbarschaftspreis

Chancengleichheit, Demokratie und Begegnung: Bundessieger des Deutschen Nachbarschaftpreises stehen fest

Bild: nebenan.de Stiftung / Christian Klant

Bei der Preisverleihung des Deutschen Nachbarschaftspreises am 5. September in der ufaFabrik in Berlin hat die Bundesjury die Gewinner der diesjährigen Hauptpreise ausgezeichnet. Sie erhalten für ihr Engagement 5.000 bis 10.000 Euro Preisgeld.

Die Bundespreise des diesjährigen Nachbarschaftspreises gehen an folgende Initiativen:

1. Platz (10.000 Euro Preisgeld):
Tausche Bildung für Wohnen aus Duisburg-Marxloh (NRW)

Bei diesem Stadtteilprojekt eröffnen Bildungspaten benachteiligten Kindern neue Chancen und können im Gegenzug für ihr Engagement mietfrei im Viertel wohnen.

2. Platz (7.000 Euro Preisgeld):
Demokratiebahnhof in Anklam (Mecklenburg-Vorpommern)
Das Jugend- und Kulturzentrum trägt zur Entwicklung einer lebendigen Zivilgesellschaft bei und ermutigt junge Menschen, ihre Fähigkeiten im Interesse des Gemeinwohls einzubringen.

3. Platz (5.000 Euro Preisgeld):
Nauwieser Picknick in Saarbrücken (Saarland)
Die Nauwieser Nachbarn organisieren in Eigenregie ein jährliches Picknick mit Anwohnern aus allen Alters-, Herkunfts- und Einkommensgruppen und stärken so die lokale Gemeinschaft.

Die drei Bundessieger wurden aus den 16 Landessiegern ermittelt, die ebenfalls auf der Preisverleihung ausgezeichnet wurden und ein Preisgeld von 2.000 Euro erhalten. Der Publikumspreisträger „Mein Ickern“ aus dem Ruhrgebiet, der aus dem Online-Voting mit 2.500 Stimmen hervorging, freut sich über ein Preisgeld von 5.000 Euro.

Details zu allen Preisträgern unter www.nachbarschaftspreis.de/preistraeger.

"Tausche Bildung für Wohnen” bringt in Duisburg-Marxloh ganz unterschiedliche Menschen im Viertel zusammen. Sie treffen sich, lernen sich kennen und tauschen sich aus – über Milieugrenzen hinweg.

– begründet Bundesjuryvertreter Markus Lewe, Präsident des Deutschen Städtetags und Oberbürgermeister der Stadt Münster, die Auszeichnung des 1. Bundessiegers.

Der mit über 50.000 Euro dotierte Deutsche Nachbarschaftspreis wurde 2017 von der nebenan.de Stiftung ins Leben gerufen und zeichnet Initiativen aus, die sich in ihrer Nachbarschaft für ein offenes, solidarisches und demokratisches Miteinander engagieren. 2018 gab es über 1.000 Bewerbungen.

Durch den Preis würdigt die Stiftung das bürgerschaftliche Engagement der Initiativen und macht deutlich, wie wichtig eine starke Zivilgesellschaft für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland ist.

Der Deutsche Nachbarschaftspreis wird gefördert von der Deutschen Fernsehlotterie, der Diakonie Deutschland, EDEKA, Vonovia, Zalando und unterstützt von einem großen Netzwerk an Partnern, wie z.B. dem Deutschen Städtetag und der WALL AG.
Hannah Kappes | nebenan.de

Hannah Kappes arbeitet seit 2017 im Kommunikationsteam von nebenan.de. Zuvor war sie als Journalistin und Producerin für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk tätig.