Hat dich die Corona-Krise als lokales Gewerbe, Dienstleister oder Freiberufler getroffen? Wir haben 10 Tipps für dich, wie dein Geschäft auch in Krisenzeiten weitergehen kann.

Musste dein Laden oder Studio schließen? Kannst du keine Kurse oder Beratungen mehr anbieten? Gerade jetzt ist es wichtig, Kontakt zu deinen Kunden zu halten. Nutze die Vorteile der Digitalisierung und bleibe über dein Gewerbeprofil auf nebenan.de mit den Menschen in deiner Nachbarschaft in Verbindung. 

Auch wenn die Krise für dich eine große Herausforderung ist: Verliere nicht den Mut! Werde kreativ und überlege: Wie kann ich mein Angebot anpassen? Welche Möglichkeiten habe ich, trotz der aktuell strengen Auflagen? 

Generell gilt: Stelle die Wünsche deiner Kunden in den Fokus. Überlege dir, was sie jetzt brauchen und wie du ihnen entgegenkommen kannst. 

  • Nutze unsere Hilfsaktion

    Über kaufnebenan.de rufen wir zu einer zentralen Hilfsaktion für lokale Gewerbe auf. Als Teil von nebenan.de kannst du deine Nachbarn und weitere Unterstützer darum bitten, über kaufnebenan.de für dich und dein Gewerbe zu spenden oder einen Gutschein zu erwerben.

So funktioniert’s: Veröffentliche einen Beitrag auf nebenan.de und auf deinen Social-Media-Kanälen. Weise darin auf die Aktion hin und bitte um Unterstützung. Passendes Bildmaterial für deinen Beitrag findest du hier. Alle wichtigen Infos zur Aktion findest du in den FAQ auf kaufnebenan.de.

Partner für die sichere Zahlungsabwicklung ist die Online-Spendenplattform betterplace.me. Um Missbrauch zu vermeiden, tritt nebenan.de mit jedem Gewerbe einzeln in Kontakt, bevor der Betrag überwiesen wird.

Weitere Tipps und Materialien zum Herunterladen findest du in diesem Artikel.

Update 27. April: 

Das Spendenziel von 100.000€ ist übertroffen! Am 27. April endet daher die Spenden-Aktion. Die Gutschein-Aktion läuft bis Ende Mai auf kaufnebenan.de weiter. Insgesamt kamen bereits über 1,2 Mio. € für lokale Gewerbe zusammen!

  • Informiere über aktuelle Änderungen

Gerade jetzt ist es wichtig, dass du deine Nachbarn auf dem Laufenden hältst.

Zum Beispiel über deine Liefermöglichkeiten- oder Engpässe, veränderte Öffnungszeiten, Online-Veranstaltungen, besondere Aktionen und alle weiteren wichtigen Neuigkeiten rund um dein Gewerbe.

Diana von der Confiserie Kalweit aus Berlin informierte ihre Nachbarn auf nebenan.de über die aktualisierten Öffnungszeiten sowie Bestell- und Liefermöglichkeiten.

  • Sensibilisiere für deine aktuelle Lage

    Berichte deinen Nachbarn, wie es dir gerade geht. Was beschäftigt dich? Wie verändert die Corona-Krise deinen Alltag? Zeig, wer der Mensch hinter dem Gewerbeprofil ist.

    Das hilft gerade bei der Online-Kommunikation dabei, eine starke Bindung und Vertrauen aufzubauen. Wenn Nachbarn dich über nebenan.de besser auf der persönlichen Ebene kennenlernen, sind sie auch eher bereit, dich zu unterstützen.

    Der Modeladen Loveco aus Berlin zeigt wie es geht. In ihrem Beitrag auf nebenan.de schreiben die Inhaber Christina und Moritz:

    “Viele von uns kleinen Unternehmen sind stark von den finanziellen Folgen des Virus betroffen, die wir gerade noch gar nicht in vollem Umfang abschätzen können. Unsere Gespräche mit Banken, Vermietern und Lieferanten sind bereits im Gange. Wir bleiben trotz leichter Panik guter Hoffnung, dass wir das schaffen werden. Dafür brauchen wir aber natürlich auch Euch!”

  • Liefere nach Hause

    Du betreibst ein Geschäft? Biete deinen Nachbarn an, Produkte (wenn möglich kostenfrei) und kontaktfrei zu ihnen nach Hause zu liefern. Solltest du kein geeignetes Transportmittel zur Verfügung haben, frage in deiner Nachbarschaft, ob dich jemand unterstützen kann.

    Vielleicht gibt es sogar ein Lastenrad in deinem Viertel, das du kostenlos leihen kannst? Koordiniere gemeinsam mit deinen Nachbarn eine Sammelbestellung. Oder buche alternativ einen Kurier.

Veronika von Salima Kinderschätze aus Hamburg schreibt auf nebenan.de:

“Wir packen eine Tüte, die entweder nach Terminabsprache abgeholt werden kann oder wir liefern noch am selben Tag persönlich aus. Ihr kennt fast alle unser feuerrotes Salima Mobil."

Außerdem berichtet Veronika sehr persönlich, wie es ihr und dem Team gerade ergeht:

“Meine Mitarbeiter sind alle in Kurzarbeit, wenn es genug zu tun gibt, können sie ihr Einkommen aufstocken. Das würde mich wahnsinnig freuen. Die Gespräche im Laden, das Lachen und die Begegnung mit unseren Kunden fehlt uns so sehr. Ihr seid ein wunderbarer Teil unserer Arbeit. Es geht vorbei und bald könnt ihr wieder bei uns stöbern.”

  • Kooperiere mit lokalen Supermärkten

Eine weitere Idee haben wir bei Buchplatz in Frankfurt entdeckt: Die Buchhandlung liefert nicht nur auf Wunsch nach Hause.

Sie kooperiert zudem mit einem lokalen Supermarkt – eines der wenigen noch geöffneten Geschäfte. Dort können Kunden bestellte Bücher abholen:

"Wir sind auf allen Wegen weiterhin für Sie da, auch wenn wir die Ladentüren derzeit nicht für Sie öffnen dürfen. Zunächst danken wir Fa. Hit, die uns ermöglicht, Ihnen Ihre bestellten Bücher ab sofort im Foyer des Supermarktes auszuhändigen. [...] Halten Sie uns die Treue. Wir sind Teil Ihrer kulturellen Vielfalt vor Ort."

  • Starte Online-Kurse

    Du gibst normalerweise Kurse oder Unterricht? Ob Sport-, Sprachen-, Musik- oder Meditationskurse – teile deinen Nachbarn mit, dass du deine Angebote jetzt online anbietest. So können Kurse trotzdem stattfinden, per Live-Zuschaltung oder aufgezeichnet.

Sindy von Pilatessalat aus Berlin fragt in ihrem Beitrag ihre Nachbarn nach gewünschten Kurszeiten, um einen festen Kursplan für die nächsten Wochen zu erstellen.

Die Teilnahme läuft über die kostenlose Software Zoom. Die Stunden dürfen die Teilnehmer erst einmal 'anschreiben' oder können sie per Überweisung bezahlen. Und Sindy geht noch einen Schritt weiter auf ihre Nachbarn zu:

“Wer im Moment in finanziellen Schwierigkeiten steckt und gern teilnehmen möchte, kann sich bei mir melden – wir finden eine Lösung!”

  • Stelle auf Video-Beratung um

    Bietest du Dienstleistungen an oder verkaufst Produkte, für die eine Beratung sinnvoll ist? Stelle auf digitale Beratung um. Dafür kannst du kostenlose Programme wie Google Hangouts oder Zoom nutzen.

    Informiere deine Nachbarn, dass ein persönlicher Kontakt nicht zwingend notwendig ist und wie du ihnen stattdessen weiterhelfen kannst. Statt Video-Chat kannst du auch andere Kanäle (Telefon, Chat, E-Mail) anbieten.

    Unser Tipp: Sei kreativ! Berätst du zum Beispiel Kunden zur Einrichtung oder hast einen Blumenladen? Gib deinen Nachbar*innen die Möglichkeit, dir Bilder ihrer Wohnung zu schicken und berate sie optimal darauf abgestimmt.

  • Präsentiere Produkte per Foto

    Der Modeladen Loveco aus Berlin macht es vor: Wer über einen Online-Shop verfügt, sollte diesen jetzt in den Fokus rücken. Teile den Link zu deinem Shop über nebenan.de und erstelle dazu ein einladendes Foto.

Alternativ kannst du deine Produkte auch über Online-Marktplätze wie Avocadostore, Etsy oder Rakuten verkaufen.

Aber auch wenn du keinen Online-Shop hast oder Online-Marktplätze nutzt, kannst du Produkte über Fotos in deinen Beiträgen auf nebenan.de präsentieren.

Was könnte deine Nachbarn aktuell besonders interessieren? Was sind die Bestseller?

Verfasse einen Beitrag auf nebenan.de: Fotografiere die Produkte und schreibe einen kurzen Text dazu. Vergiss nicht zu erwähnen, wie deine Nachbarn bei dir bestellen können und biete wiederum an, die Produkte kontaktlos auszuliefern.

  • Stelle deine Räumlichkeiten als Home-Office zur Verfügung

    Ein weitere Möglichkeit zeigt List Five - Your British Guesthouse aus Stuttgart auf: Vermiete deine Gästezimmer oder dein geschlossenes Studio als Home-Office. Natürlich nur an einzelne Personen.

Auf nebenan.de schreibt Stephanie von List Five:

"Kinder daheim, keine Ruhe, Telefonkonferenzen, ...? Wie wäre es mit einem ruhigen, hellen Zimmer mit Tisch, Lan-Anschluss und High-Speed Wlan? Wasserkocher für Tee und Kaffee und eigenes Bad vorhanden. Klingt gut? Dann steht euch das Gästehaus List Five dafür zur Verfügung.

Aufgrund der Corona-Krise kommen wenig Übernachtungsgäste [...]. Einfach per Mail, SMS oder telefonisch anfragen. Helft eurem Gästehaus die Corona-Krise etwas besser durchzustehen und gönnt euch und eurer Familie etwas Ruhe."

Möchtest du auch helfen? Schau über das Schaufenster in deinem Profil auf nebenan.de nach, was deine Nachbarn bewegt, und biete deine Unterstützung an.

Zum Beispiel Einkaufshilfe für ältere Nachbarn, Besorgungen in der Apotheke für Risikogruppen oder 1-zu-1 Kinderbetreuung für Nachbarn, die im Gesundheitssektor tätig sind. Deine Nachbarn wissen dein Engagement bestimmt zu schätzen.

Das Team von Axt Crossfit aus Berlin bietet auf nebenan.de seine Hilfe an: Einkaufen oder was gerade in der Krise sonst noch so anfällt.

Bei allen Tipps gilt: Beachte unbedingt die Hygieneempfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums

In einer früheren Version des Artikels war unsere Hilfsaktion noch nicht online. Daher haben wir den Artikel im Nachgang aktualisiert. 


Inspiriert? Nutze jetzt dein Gewerbeprofil und bleibe mit deinen Nachbarn in Kontakt.

Jetzt Beitrag schreiben
Mira Hein | nebenan.de

Mira Hein arbeitet seit August 2019 im Kommunikationsteam von nebenan.de. Zuvor war sie als Kommunikationsberaterin mit Fokus auf Nachhaltigkeits- und Innovationsthemen tätig.