Bild: A. Abayev

Die Gewinnerprojekte: Das sind die Super!Energiesparer*innen der Nachbarschaft


Die Jury hat entschieden: Die Gewinner*innen des Kreativ-Wettbewerbs von E.ON und nebenan.de stehen fest!
Wir stellen euch die fünf ausgewählten Energiespar-Projekte aus der Nachbarschaft vor, die unsere Jury überzeugt haben!

Gemeinsam mit E.ON hat nebenan.de im Juli den Kreativ-Wettbewerb die “Super!Energiesparer*innen der Nachbarschaft” ins Leben gerufen.
Wir haben Energiesparideen für ein besseres Morgen gesucht – und gefunden! 

Egal ob Einzel- oder Gemeinschaftsprojekt, Ideenwerkstatt mit lokaler Verankerung, Dokumentation einer Projektidee oder kreative und außergewöhnliche Energiespar-Alltagstipps, wir sind begeistert von den Projektvorschlägen der Teilnehmenden, die alle einen Grundgedanken gemeinsam haben:
Mit motivierten und inspirierenden Ideen eine bewusste und nachhaltige Zukunft für die Gemeinschaft zu schaffen – denn das WIR bewegt mehr! 

Fünf Projektideen haben unsere Jury im Wettbewerb ganz besonders überzeugt. Die Gewinner*innen dürfen sich freuen, denn es warten 5000,- € Preisgeld für die Umsetzung des Projekts auf den 1. Platz.

Die Plätze 2 bis 5 erhalten außerdem:
das iPhone SE2, der Dyson Luftreiniger, das Thermostat Starter Kit V3+ und der Weber Original Kettle 57cm.

Und jetzt zur Verkündung: Das sind die fünf Super!Energiespar-Gewinnerprojekte.

Foodsharing rettet genießbare Lebensmittel vor der Tonne (Bild: givingtuesday / pexels)
Foodsharing rettet genießbare Lebensmittel vor der Tonne (Bild: givingtuesday / pexels)

Platz 1: Lebensmittelrettung mit dem E-Lastenrad

Unser Gewinner Super!Energiespar-Projekt wurde von der Umweltbewegung “Foodsharing Lüneburg” ins Leben gerufen, die sich seit 2014 gegen Lebensmittelverschwendung einsetzt und seitdem bereits ganze 188.878 kg Lebensmittel bei 11365 Einsätzen gerettet hat.

Für die rund 350 Abholtermine und die anschließende Verteilung von krummem Gemüse und weiteren unverkäuflichen Lebensmitteln wünschen sich die “Foodsaver” ein elektronisches Lastenrad.

Denn bei einigen Abholungen fallen bis zu sechs große Kisten an Lebensmitteln an, die vor der Tonne gerettet werden wollen und meist nur mit dem Auto transportiert werden konnten.

Ein elektronisches Lastenrad hilft dabei insbesondere den Foodsavern, die bisweilen aufgrund körperlicher Einschränkungen kein übliches Fahrrad nutzen können. Ein E-Bike ist außerdem eine umweltschonende Alternative zum PKW und relativ kostengünstig im Unterhalt. 

Mit dem Lastenrad Lebensmittel vor der Tonne retten (Bild: S. Brandsma / unsplash)
Mit dem Lastenrad Lebensmittel vor der Tonne retten (Bild: S. Brandsma / unsplash)

Ins Stadt- und Landbild würde sich das E-Lastenrad jedenfalls gut einfügen, nach einer aktuellen Studie von E.ON besitzt im Landkreis Lüneburg bereits fast jede*r Vierte ein E-Bike.

Darüber hinaus soll im Rahmen des Projektes durch Bildungsarbeit ein Bewusstsein für die gesamte Wertschöpfungskette von Lebensmitteln geschaffen werden, sozusagen vom Acker bis zum Teller und bestenfalls nicht zur Tonne.
Sowohl beim Energiesparen als auch beim Lebensmittelretten zählt: Gemeinsam und mit vielen helfenden Händen bewegen WIR mehr!

Die Umweltbewegung hat bereits sechs sogenannte “Fairteiler” an verschiedenen Standorten ins Leben gerufen – Schränke oder kleine Foodsharing-Häuschen, an denen sich die ganze Nachbarschaft bedienen kann. 

Mit ihrem Gewinn von 5000 € wird man die Lebensmittelretter*innen also schon bald auf ihrem ganz persönlichen Foodsharing-E-Lastenrad vollgepackt mit leckeren geretteten Lebensmitteln durch Lüneburg radeln sehen! 

Bleibt gespannt: Wir begleiten die Umsetzung des Gewinnerprojektes im nebenan Magazin und halten dich auf dem Laufenden!

Platz 2: Der Balkonkraftwerk-Workshop

Andreas aus Oberaußem in Bergheim möchte sein Wissen über das Energiesparen in die Nachbarschaft tragen!

Seine Projektidee:
Ein Workshop für interessierte Nachbar*innen über Balkonkraftwerke

Mit Hilfe von Andreas und der Unterstützung des Stadtteilforums Oberaußem e.V. können alle Interessierten lernen,
wie man das eigene kleine Balkonkraftwerk plant, baut, anmeldet, anbringt und wie viel Stromkosten dadurch eingespart werden können.

Planen, Bauen, Anmelden, Nutzen – das alles erklärt Andreas in seinem Workshop! (Bild: fox / pexels)
Planen, Bauen, Anmelden, Nutzen – das alles erklärt Andreas in seinem Workshop! (Bild: fox / pexels)

Mit einem Balkonkraftwerk sind kleine Solarmodule mit Wechselrichtern gemeint, die den aus Sonnenenergie gewonnenen Gleichstrom in Wechselstrom umwandeln. Der Strom aus einem Balkonkraftwerk soll somit direkt über deine Steckdose ins Stromnetz eingespeist werden.

Veranschaulicht werden soll das ganze direkt im Workshop, denn Andreas plant den Bau eines Muster-Balkonkraftwerks während des Workshops, um die Leistung direkt vor Ort zu messen.

Wer am Ende des Workshops selbst ein Balkonkraftwerk bauen möchte, kann sich außerdem mit anderen Teilnehmenden zusammentun, denn auch hier lohnt es sich gemeinschaftlich
zu denken
:
Durch eine Sammelbestellung sind die Materialien meist günstiger.


Solarenergie für das Werkstatthaus in Solln (Bild: B. Davoti / pexels)
Solarenergie für das Werkstatthaus in Solln (Bild: B. Davoti / pexels)

Platz 3: Das Werkstatthaus

Hinter diesem Gemeinschaftsprojekt steckt ein Team aus jungen, kreativen und handwerklich begabten Menschen, die gemeinsam eine alte Feinmechanik-Werkstatt renovieren und mit erneuerbarer Energieversorgung ausstatten.

Die Geschichte hinter der Idee ist spannend:
Im alten Ortskern von München-Solln stand über lange Zeit ein altes Werkstatthaus, welches immer mehr verfiel. Um den Charme des alten Hauses und den kleinen Obstbaumbestand rund um das Gebäude zu sichern sowie einen Neubau zu verhindern, entschieden sich die Eigentümer*innen, das Grundstück an die jungen Sollner zu übergeben. 

Nun ist das Werkstatthaus ein Treffpunkt für die Nachbarschaft!
Mittlerweile verfügt das Haus über eine Holzwerkstatt, Ateliers, neue Badezimmer und einen Gemeinschaftsraum mit Küche.

Gemeinsam mit einem befreundeten Elektriker hat das Team im Rahmen des Kreativ-Wettbewerbs nun die Umsetzung einer Solaranlage auf dem Ost-West-Dach des Hauses geplant.

Platz 4: Solarleuchten für die Nachbarschaft

Danielas Idee spiegelt nicht nur den Gemeinschaftsgedanken des Kreativwettbewerbs wider, sondern vereint das gemeinsame Energiesparen direkt mit der Nachbarschaft – und zwar unmittelbar vor der Haustür!

In Danielas Vorstellung einer nachhaltigen Nachbarschaft dürfen Solarleuchten auf dem Gehweg nicht fehlen. Durch die mit Sonnenenergie aufgeladenen Lampen spart die Nachbarschaft nicht nur Energie, sondern sichert sich auch die Gehweg-Beleuchtung im Falle eines Stromausfalls! 

Ein weiterer Vorteil: Solarlampen können wunderbar während einer kleinen Nachbarschaftsaktion gemeinsam aufgehängt werden, verschönern das Straßenbild und schaffen ganz nebenbei eine festliche und angenehme Atmosphäre. 

Eine Idee mit Zukunftspotenzial für Solarlaternen in der Nachbarschaft (Bild: S. Parra / unsplash)
Eine Idee mit Zukunftspotenzial für Solarlaternen in der Nachbarschaft (Bild: S. Parra / unsplash)
Mit Restwärme beim Kochen Energie sparen (Bild: U. Conrad / unsplash)
Mit Restwärme beim Kochen Energie sparen (Bild: U. Conrad / unsplash)

Platz 5: Die Restwärme-Challenge

Stefan ist passionierter Handwerker, Fahrradfahrer und Energiesparer! Gemeinsam mit seiner Partnerin und dem Freundeskreis setzt er bereits zahlreiche Energiespar-Tipps im privaten Umfeld um und möchte seine Ideen mit noch mehr Menschen teilen.

Die Projektidee ist deshalb:
Ein Videokanal für praktische Energiespar-Alltagstipps zum Beispiel durch eine Restwärme-Challenge!

Der Filmemacher nutzt regelmäßig die Restwärme von Herdplatten und Backofen, um mit dem durch restliche Wärme erhitzten Wasser, Geschirr ohne großen Energieaufwand abzuwaschen.

Mit einer kleinen Challenge macht sogar der Abwasch Spaß (Bild: Kampus Production / pexels)
Mit einer kleinen Challenge macht sogar der Abwasch Spaß (Bild: Kampus Production / pexels)

Mit seiner Partnerin hat er die Idee bereits zu einer kleinen Challenge ausgebaut, in der die beiden gemeinsam versuchen, den ganzen Abwasch allein mit dem durch Restwärme erwärmten Wasser zu spülen – und meistens gelingt es sogar!
Über Soziale Medien und der Hilfe von bekannten Köch*innenundWissenschaftler*innen sollen diese und andere Energiespar-Ideen deshalb weiter verbreitet werden.

Außerdem baut Stefan in seiner Freizeit Bambus-Lastenräder, mit denen er in Stuttgarts Nachbarschaften Autos einsparen möchte, wenn mal wieder Werkzeug, Einkäufe und Co. von Nachbar*in zu Nachbar*in transportiert werden müssen.

So geht es weiter

Die Gewinner*innen wurden informiert und der Super!Energiesparwettbewerb neigt sich damit dem Ende – aber noch nicht ganz! Denn die Projekte und insbesondere das Gewinnerprojekt von Foodsharing Lüneburg ist so spannend, dass wir dich weiterhin daran teilhaben lassen möchten! 

Deshalb aufgepasst und abgespeichert: nebenan.de und E.ON werden das Projekt in der kommenden Zeit weiter begleiten. Bald findest du im nebenan Magazin Fortschritte, Bilder und Interviews rund um die Verwirklichung des Super!Energiespar-Gewinnerprojekts von Foodsharing Lüneburg! 

Damit bleibt uns fürs Erste nur noch eines zu sagen:
Ein riesiges Dankeschön im Namen von E.ON und nebenan.de an alle Teilnehmenden des Wettbewerbs! Ihr habt es der Jury wirklich nicht leicht gemacht und kreative, inspirierende Ideen aufs Papier gebracht, die uns sehr beeindruckt haben – einige davon findet ihr deshalb in unserem Artikel “10 Super!Energiespar-Tipps aus der Nachbarschaft”.


Weitere Informationen zum Energiesparen findest du gesammelt in unserer Magazin Rubrik “Gemeinsam Energie sparen”.

Gemeinsam Energiesparen
Charlotte Theill | nebenan.de

Charlotte verstärkt das Content Marketing Team von nebenan.de seit August 2020. Sie studiert Umweltinformation im Master an der Berliner Hochschule für Technik und schloss zuvor ihren Bachelor im Fach Geographie ab.

Diese Seite verwendet Cookies. Dazu zählen notwendige Cookies (z.B. für eine sichere Anmeldung) sowie Cookies zu Personalisierung, Marketingzwecken und zur Erhebung statistischer Daten. Sie helfen uns, diese Webseite weiter zu verbessern. Klicke auf „Alle auswählen", um allen Cookies zuzustimmen oder verwalte unten deine Auswahl. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzrichtlinie.