Frau sitzt am Schreibtisch und studiert eine neue Sprache
Symbolbild: pexels.com

Neues Jahr, neue Sprache – mit diesen Tipps klappt es sicher


Du hast dir für das neue Jahr vorgenommen, eine Sprache zu lernen, aber hast Angst zu scheitern? Die Sprachlernexpert:innen von Babbel haben ein Paar Tipps und Tricks, wie du deinen Neujahrsvorsatz in die Tat umsetzt – Erfolgsmomente garantiert!

So überlistet du deinen inneren Schweinehund

Bild: Babbel

Neues Jahr, neues Ich! Der Start ins neue Jahr ist ein beliebter und kulturell verbreiteter frischer Start. Wir wollen uns weiterentwickeln und die Welt ein klein wenig zu einem besseren Ort machen, und deswegen laden wir uns eine Menge Neujahrsvorsätze auf.

Doch dann passiert es: Nach ein paar Ausnahmen und Ausreden verlieren wir das Ziel aus den Augen – der innere Schweinehund lässt grüßen.

Wie kann es trotzdem mit den guten Vorsätzen klappen? Die Sprachlernexpert:innen von Babbel sind sich sicher: Regelmäßigkeit ist der Schlüssel zum Erfolg!

Beim Lernen einer neuen Sprache wie auch bei anderen Veränderungen in deinem Leben geht es nicht um den Aufwand, sondern darum, eine neue Gewohnheit zu formen: Es ist total in Ordnung, wenn du nur 15 Minuten pro Tag für das Sprachenlernen aufwenden kannst oder willst. Solange es jeden Tag kurze Lerneinheiten sind, wirst du dir dieses Jahr endlich deinen Wunsch erfüllen!

Unser Tipp: Die Babbel-Sprachkurse sind im Web oder als App überall für dich verfügbar. So lässt sich diese neue Routine ganz einfach in deinen Alltag integrieren – alles, was du brauchst, sind ein paar Minuten täglich.

Drei gute Gründe, eine neue Sprache zu lernen

Wenn der Motivationsschub vom Silvesterabend nachgelassen hat, ist es wichtig, dich daran zu erinnern, warum du dir das Ganze vorgenommen hast. Hier sind ein paar Hilfestellungen, warum es sich immer lohnt, eine Sprache zu lernen:

  • Es ist gut für dein Gehirn!


    Studien haben herausgefunden, dass zweisprachige Personen im Vergleich zu einsprachigen weniger schnell von geistigem Verfall wie Demenz und Alzheimer betroffen sind.

  • Es bringt dich beruflich weiter!


    Eine neue Sprache kann deiner Karriere auf die Sprünge helfen oder dich für deinen Traumjob qualifizieren.

  • Es schafft Verbindungen!


    Egal ob auf Reisen, um mit der lokalen Bevölkerung zu kommunizieren oder um deine neuen Nachbar:innen aus einem anderen Land auf besondere Weise willkommen zu heißen.

Freude schenken mit einer neuen Sprache:


Wenn dir eine Person am Herzen liegt, deren erste Sprache nicht Deutsch ist, dann lerne ihre Sprache – damit sorgst du sicher für überraschte Gesichter und die ein oder andere Freudenträne.

Sprachen lernen darf auch einfach sein

Wichtig für deine Motivation ist auch, dass deine Ziele realistisch sind. Eine Sprache zu lernen braucht Zeit und Ehrgeiz. Aber auch hier gilt: Mit kleinen Schritten kommst du ans Ziel. Hilfreich ist es sicher auch, einmal zu schauen, welche Sprachen für Deutschsprechende am einfachsten zu erlernen sind. Die neun einfachsten Sprachen für Deutschsprachige sind:

  • Niederländisch
  • Englisch
  • Schwedisch
  • Norwegisch
  • Spanisch
  • Portugiesisch
  • Französisch
  • Indonesisch
  • Hebräisch

Denk immer daran: Roma no se construyó en un día – aus dem Spanischen übersetzt: Rom wurde nicht an einem Tag erbaut. Und: Øvelse gjør mester – aus dem Norwegischen übersetzt: Übung macht den Meister.

Schon gewusst? Die Kurse von Babbel werden von einem professionellen Team aus Sprachwissenschaftler:innen und Lehrenden individuell erstellt und auf die jeweilige Sprachkombination zugeschnitten – das ist sehr wichtig, denn ein Italiener bringt ganz andere Voraussetzungen fürs Französischlernen mit als zum Beispiel eine Englischmuttersprachlerin.

Für mehr Inklusion, Diversität und Verbindung

Eine neue Sprache erweitert deinen Horizont, eröffnet dir neue Möglichkeiten und trägt in kleinen Schritten zu einem interkulturellen Austausch bei. Babbel legt dabei besonderen Wert auf Diversität und Inklusion, erklärt Lars, Editor im Didactics-Team von Babbel:

Wir repräsentieren eine große diverse Gruppe von Lernenden aus aller Welt. Sie sollen sich beim Lernen mit Babbel mit den Gesichtern, die sie in der App sehen, identifizieren können. Wir repräsentieren in unseren Kursen unterschiedliche Länder, Kulturen und Bräuche, indem wir Sprache so unterrichten, wie sie in echten Situationen verwendet wird.
Bild: Babbel

Auch aus Bildungsperspektive ist das wichtig: Denn beim Lernen einer Sprache ist man erfolgreicher, wenn man sich selbst in die im Lernmaterial gezeigte Situation hineinversetzen kann – unabhängig von der eigenen Hautfarbe, des Genders oder der sexuellen Orientierung.

Letztendlich geht es bei Sprachen um Verbindung und Gemeinschaft. Verabrede dich also mit deinen Nachbar:innen zum gemeinsamen Lernen oder überrasche sie mit deinem neuen Wortschatz.

Das Wichtigste ist: Bleib dran, damit du am Ende des Jahres auch sagen kannst: Kamu berhasil – Indonesischen für “Du hast es geschafft!”


Ob Online-Unterricht in kleinen Gruppen oder ganz entspannt mit der Babbel-App: Lege noch heute mit deinem Neujahrsvorsatz los und lerne eine neue Sprache!

Jetzt entdecken
Lena M. Kaufmann | nebenan.de

Lena unterstützt das Content Marketing Team von nebenan.de als freie Texterin. Sie studiert nachhaltige Wirtschaft im Master und war zuvor als Strategie- und PR-Beraterin tätig.

Diese Seite verwendet Cookies. Dazu zählen notwendige Cookies (z.B. für eine sichere Anmeldung) sowie Cookies zu Personalisierung, Marketingzwecken und zur Erhebung statistischer Daten. Sie helfen uns, diese Webseite weiter zu verbessern. Klicke auf „Alle auswählen", um allen Cookies zuzustimmen oder verwalte unten deine Auswahl. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzrichtlinie.