Ratschläge

Lokale Gewerbe in der Corona-Krise: 4 Tipps, wie du jetzt helfen kannst

Bild: nebenan.de

Die Corona-Krise bedroht die Existenz zahlreicher lokaler Kleingewerbe – auch in deiner Nachbarschaft. Zeig dich solidarisch und unterstütze deine Lieblingsläden in dieser schwierigen Zeit. So kannst du helfen.

  • Spende für deinen Lieblingsladen

    Mach mit bei unserer Hilfsaktion „Kauf nebenan!“, um von der Corona-Krise existenziell bedrohte lokale Kleingewerbe und Selbstständige zu unterstützen. Über die Webseite www.kaufnebenan.de kannst du ganz einfach an einen betroffenen Laden in deiner Nachbarschaft spenden. Gib dafür einen Betrag deiner Wahl an und nenne den gewünschten Adressaten.

    Das Beste daran: Deine Spende wird von den Partnern Visa, Deutsche Bank und Postbank verdoppelt – bis zu einem Gesamtvolumen von 500.000€. Schnell sein lohnt sich also: Die Verdopplung gilt nur, bis der Topf ausgeschöpft ist.

Die Stilllegung des öffentlichen Lebens trifft die kleinen Gewerbe besonders schlimm. Staatliche Fördermittel kommen im Zweifel zu spät. Deshalb haben wir mit kaufnebenan.de eine zentrale Webseite ins Leben gerufen, über die jede*r dem Laden helfen kann, der ihr oder ihm besonders am Herzen liegt.

– Till Behnke, Geschäftsführer von nebenan.de.

Partner für die sichere Zahlungsabwicklung ist die Online-Spendenplattform betterplace.me. Um Missbrauch zu vermeiden, tritt nebenan.de mit jedem Gewerbe einzeln in Kontakt, bevor der Betrag überwiesen wird.

Spenden empfangen können alle betroffenen Kleingewerbe, Gastronomen, Selbständigen, Freiberufler, Dienstleister und Kulturschaffenden, die in Deutschland angemeldet sind.

Update 26.05.2020: Aktion endet

Die Hilfsaktion für lokale Gewerbe in der Corona-Krise endet am 31.05.2020. Dank eurer Unterstützung kamen über 1 Millionen Euro für rund 5.000 lokale Gewerbe zusammen! Danke, dass ihr euch für lokale Vielfalt einsetzt!

Die Gutschein- und Spendenaktion ist abgeschlossen, aber „Kauf nebenan!“ geht weiter. Wie? Das erfährst du schon ganz bald auf kaufnebenan.de.  

  • Bestelle Essen zum Mitnehmen oder lass es dir nach Hause liefern

    Die Gastronomie leidet in Zeiten von Corona unter immensen Umsatzeinbrüchen bei konstanten Fixkosten. Die Gasträume müssen vorübergehend geschlossen bleiben. Immer mehr Restaurants und Cafés bieten ihre Gerichte daher zum Mitnehmen an oder liefern bis vor die Haustür. Indem du jetzt häufiger bei ihnen Essen bestellst, kannst du ihnen durch die Krise helfen!

    Frederik aus Berlin will seine ganze Nachbarschaft mobilisieren und ruft bei nebenan.de zum großen „Kiezmittagessen“ auf:

(Beitrag: nebenan.de)

"DRINGEND! Solidarität und Unterstützung: Kiezmittagessen!

Liebe NachbarInnen, ich möchte die Restaurants in unserem Kiez gerne unterstützen und so kam mir die Idee eines "Crowd-Mittagessens": Was wäre also, wenn wir an einigen Tagen mittags nicht mehr selbst kochen, sondern ein Essen bei einem Restaurant im Kiez abholen (und natürlich dafür bezahlen).

Jedes Restaurant würde an EINEM festen Tag der Woche zwischen 12 und 14 Uhr zwei Mittagsgerichte anbieten (mind. ein vegetarisches), Kosten max. 7 Euro pro Mahlzeit. Über diese Plattform hier würde jedes Restaurant die beiden Tagesgerichte vorher ankündigen. Wer würde mitmachen und regelmäßig in ein Solidaritäts-Kiez-Mittagessen investieren? Wer könnte mithelfen Mittagessen im Kiez auszuliefern? Danke Euch und bleibt gesund!“

Die rbb Abenschau hat bereits über Frederiks Kiez-Mittagessen berichtet. Hier geht´s zum Beitrag.

  • Kaufe Gutscheine und gebe deinem Lieblingsgeschäft etwas Sicherheit

(Bild: nebena.de)

Durch die Corona-Krise müssen kleine Läden in der Nachbarschaft vorübergehend schließen. Für viele von ihnen ist die Existenz durch die momentanen Schutzmaßnahmen bedroht.

Damit sie auch nach der Krise weiterbestehen und die Nachbarschaft mitgestalten können, sind sie jetzt auf deine Unterstützung angewiesen.

Daher rufen viele Geschäfte dazu auf, jetzt schon an Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke zu denken und Gutscheine zu kaufen. Du sparst dir damit zukünftigen Stress und hilfst gleichzeitig dabei, deine Lieblingsläden vor dem Aus zu bewahren.

  • Nutze Online-Angebote aus der Nachbarschaft

    Zahlreiche Unternehmen, wie zum Beispiel Sport- und Yogastudios, Sprach- und Musikschulen, haben ihr Kursangebot an die Corona-Krise angepasst und bieten jetzt vermehrt Online-Kurse an. So kannst du dir ganz einfach das Yogastudio von nebenan zu dir nach Hause holen. Oder du nutzt die Zeit in Quarantäne dazu, eine neue Sprache mit dem Online-Angebot der Sprachschule aus deinem Viertel zu erlernen.

    Auch viele Geschäfte bieten ihre Produkte bereits online an – in ihrem Online-Shop oder direkt in ihrer Nachbarschaft bei nebenan.de. So kannst du in Zeiten von Corona und geschlossenen Läden trotzdem in den Geschäften in deiner Nachbarschaft einkaufen. Und hilfst damit, die Existenz der lokalen Gewerbe in deinem Viertel zu sichern.

Frank aus Freiburg macht das bereits ganz bewusst. Er ruft seine Nachbar*innen bei nebenan.de dazu auf, ebenfalls den lokalen Geschäften durch Online-Bestellungen den Rücken zu stärken:

(Beitrag: nebenan.de)

„Online bei Freiburger Händlern bestellen

Liebe Nachbarn, ich habe gestern Abend beim Tintenmichl Toner bestellt, heute Mittag hat er mir den persönlich vorbeigebracht. Funktioniert einwandfrei! Ich werde jetzt für die Zeit der Krise nach Möglichkeit nur noch bei unseren Händlern hier bestellen.

Und wenn es das gewünschte Produkt dort nicht in der gewünschten Farbe gibt, dann tut es für mich halt auch mal eine andere. Und wenn es 5 Euro mehr kostet als bei irgendeinem Kistenschieber, dann bezahle ich eben mal 5 Euro mehr.

Ich würde mich sehr freuen, wenn möglichst viele von Euch sich dem anschließen würden.

Viele Grüße Frank“

Das ist für mich gelebte Solidarität in dieser schweren Zeit, aber auch ganz klar Eigennutz, denn es wäre sehr schade, wenn nach der Krise die halbe Innenstadt verwaist ist oder nur noch mit Megaketten zugepflastert ist.

Du willst die lokalen Gewerbe in deiner Nachbarschaft in Zeiten von Corona unterstützen?

Jetzt spenden und Existenzen retten​
Johanna Meinel | nebenan.de

Johanna Meinel unterstützt das Kommunikationsteam von nebenan.de seit April 2018. Die Masterstudentin hat zuvor ihren Bachelor in den Fächern Skandinavistik und Volkswirtschaftslehre abgeschlossen.