Bild: nebenan.de

„Dörfer mit Zukunft“: nebenan.de und Diakonie starten Pilotprojekt zur Stärkung des ländlichen Raums


Wie verbessern wir das soziale Miteinander auf dem Land? Wie können wir Dorfbewohner*innen besser vernetzen? Das wollen die Diakonie Deutschland und die Nachbarschaftsplattform nebenan.de mit dem Modellprojekt „Dörfer mit Zukunft“ herausfinden. Nun ist der Startschuss für das Projekt gefallen.

Tatendrang, Motivation und Neugier liegen in der Luft, als am 24. Januar die große Auftaktveranstaltung für das Modellprojekt „Dörfer mit Zukunft“ stattfindet.

In den Räumen der Nachbarschaftsplattform nebenan.de in Berlin treffen zum ersten Mal alle Akteure persönlich aufeinander, die innerhalb der kommenden 12 Monate zusammenarbeiten werden: Vertreter der Diakonie Deutschland, allen voran Diakonievorstand Maria Loheide, Abgesandte der fünf Modelldörfer sowie der Projektleiter bei nebenan.de Michael Vollmann und Projektkoordinatorin Ricarda Ihmenkamp.

Hanna Pistorius, Diakonie Deutschland (Bild: nebenan.de)
Hanna Pistorius, Diakonie Deutschland (Bild: nebenan.de)

Einen Tag lang diskutieren und erarbeiten sie im Rahmen eines Workshops, wie die digitale Zukunft der fünf beteiligten Dörfer aussehen könnte. Ansprechpartner vor Ort sind fünf kirchlich-diakonische Einrichtungen in Züssow (Mecklenburg-Vorpommern), Weilrod (Hessen), Püsselbüren (bei Hörstel, NRW), Bischofswerda (Sachsen) und Ratzeburg (Schleswig-Holstein).

Mit Hilfe von nebenan.de sollen in diesen Orten Nachbarschaftsnetzwerke entstehen, über die sich die Dorfbewohner*innen austauschen und unterstützen können, Informationen der Gemeinde erhalten und ihr ehrenamtliches Engagement ausbauen. Kurz: Ein „digitaler Dorfplatz“ soll entstehen, als Chance für mehr Teilhabe am öffentlichen Leben.

Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland: 

Das Projekt erprobt in Reallaboren, ob und wie sich das soziale Miteinander in ländlichen Räumen durch neue digitale Möglichkeiten ergänzen und verbessern lässt. Dreh- und Angelpunkt bleiben die persönliche Begegnung, die nachbarschaftliche Unterstützung und das ehrenamtliche Engagement, die durch die Plattform erleichtert und gefördert werden.

Großes Potenzial für ländliche Regionen

In Städten funktioniert der Austausch über nebenan.de bereits gut: Die Anonymität sinkt, Nachbarn kommen miteinander in Kontakt und unterstützen sich im Alltag. Im ländlichen Raum gibt es noch viel Potenzial und erste vielversprechende Erfolgsbeispiele, wie z.B. in Meyenburg (Niedersachsen) und Neuerkirch (Rheinland-Pfalz).

Michael Vollmann, Mitgründer von nebenan.de, ist überzeugt, dass auch kleinere Orte im ländlichen Raum von der Digitalisierung profitierenkönnen:

Digitale Nachbarschaftsnetzwerke ergänzen herkömmliche Nachbarschaftsbegegnungen und ermöglichen eine unkomplizierte Kontaktaufnahme. Sie stärken die positiven sozialen und gesellschaftlichen Effekte von Nachbarschaft und fördern zivilgesellschaftliches Engagement vielerorts bereits heute in hohem Maße.

Organisationsprofile als digitales Tool

Wie kann der Austausch auf dem „digitalen Dorfplatz“ konkret aussehen? Die Mitarbeiter*innen von nebenan.de führen in einem Workshop durch die Funktionen für Privatpersonen und geben Tipps im Umgang mit dem sogenannten „Organisationsprofil“ von nebenan.de. Dieses Profil verwalten die Ansprechpartner*innen in den Diakonischen Einrichtungen und können alle auf der Plattform registrierten Personen im Dorf über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Aktionen informieren.

Digitalcafés sollen älteren Menschen helfen

Ein Jahr lang werden Einrichtungen aus den fünf Gemeinden von nebenan.de und der Diakonie aktiv unterstützt und beraten, wie sie die digitalen Strukturen optimal für die Praxis vor Ort nutzen können.

Dabei sollen besonders ältere Menschen Unterstützung finden. Die diakonischen Einrichtungen planen regelmäßig stattfindende „Digitalcafés“. In diesem Rahmen sollen technische Fragen geklärt und Berührungsängste mit dem digitalen Netzwerk genommen werden. 

Egberd Große Ahlert, Evangelische Jugendhilfe Münsterland und Maurice Hellbaum, Streetworker in Püsselbüren (Bild: nebenan.de)
Egberd Große Ahlert, Evangelische Jugendhilfe Münsterland und Maurice Hellbaum, Streetworker in Püsselbüren (Bild: nebenan.de)

Maurice Hellbaum, Streetworker in Püsselbüren bei Hörstel (NRW) ist sich sicher:

„Meine größte Hoffnung für dieses Projekt ist, dass wir eine nachhaltige vernetzende Struktur in Püsselbüren aufbauen können, die von den dort lebenden Menschen belebt wird. Ich hoffe, dass wir den Bürger*innen im Kontrast zur ständigen Dynamik der Globalisierung, eine Partizipation und Handlungsfähigkeit im kommunalen Raum ermöglichen können.“

Mit rauchenden Köpfen, vielen neuen Ideen und voller Elan verabschieden sich die Beteiligten am Ende der Auftaktveranstaltung. Ein Gefühl nehmen sie mit nach Hause: Es gibt viel zu tun, packen wir es an.


Bist du Mitarbeiter*in einer Kommunalverwaltung und möchtest nebenan.de in deiner Kommune etablieren oder ausbauen?
Dann registriere dich mit einem Organisationsprofil bei nebenan.de und wir melden uns bei dir!

Jetzt Organisationsprofil anlegen
Laura Weyel | nebenan.de

Laura Weyel unterstützt seit Juli 2019 das Städte- & Organisationen-Team von nebenan.de. Die Masterstudentin hat zuvor ihren Bachelor in Kulturwissenschaften abgeschlossen.

Diese Seite verwendet Cookies. Dazu zählen notwendige Cookies (z.B. für eine sichere Anmeldung) sowie Cookies zu Personalisierung, Marketingzwecken und zur Erhebung statistischer Daten. Sie helfen uns, diese Webseite weiter zu verbessern. Klicke auf „Alle auswählen", um allen Cookies zuzustimmen oder verwalte unten deine Auswahl. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzrichtlinie.