Bild: nebenan.de
Bild: nebenan.de

Netzwerk mit sozialer Wirkung: nebenan.de Gründerin Ina Remmers über ihre Vision


Nachbarschaften in lebendige Gemeinschaften verwandeln – das ist das Ziel von nebenan.de und die Vision von Mitgründerin Ina Remmers. In diesem Interview gibt sie Antworten darauf, wie soziale Netzwerke es tatsächlich schaffen können, das soziale Miteinander zu stärken und warum Nachbarschaften ein effizientes Mittel gegen Einsamkeit sein können.

Expert:innen sprechen davon, dass die Digitalisierung und Globalisierung zu einer neuen Form kollektiver Einsamkeit führt – inwiefern können gut funktionierende Nachbarschaften hier entgegenwirken?

Ina Remmers: Ich finde es sehr alarmierend, dass immer mehr Menschen in Deutschland unter Einsamkeit leiden. Wir sind heute zwar global vernetzt und können mit Menschen aus der ganzen Welt kommunizieren. Diese Kommunikation hilft jedoch nicht immer dabei, dass wir uns als Teil einer sich unterstützenden Gemeinschaft fühlen. Bekanntschaften aus dem direkten Umfeld sind dagegen ein effizientes Mittel gegen Einsamkeit. Mit nebenan.de bieten wir ein digitales Tool, worüber sich Menschen online vernetzen könne, um sich offline zu treffen.

Über die Plattform verabreden sich Nachbar:innen z.B. zu gemeinsame Aktivitäten oder leihen sich Alltagsgegenstände wie Werkzeug oder Küchengeräte aus. Auch solche kleinen Begegnungen führen zu persönlichen Kontakten und dazu, dass wir uns zu einer Gemeinschaft zugehörig fühlen.

nebenan.de hilft dabei, das Gefühl von Anonymität zu reduzieren und fördert die Identifikation und Verbundenheit mit der eigenen Nachbarschaft.

Um hier mal ein konkretes Beispiel zu nennen: Im Rahmen unserer jährlichen Aktion "Weihnachten nebenan" hat Ulla aus Koblenz ihre Nachbar:innen über nebenan.de zum Weihnachtsessen eingeladen. Mit am Tisch saß Edgar, 75 Jahre alt und verwitwet: Dies wäre sein drittes Weihnachten allein in Folge – wäre da nicht die Einladung von Ulla gewesen.

Das heißt, Digitalisierung und soziale Netzwerke führen nicht zwangsläufig zu sozialer Entfremdung?

Ina Remmers: Richtig! In einer globalisierten Welt gewinnt der Ort, an dem wir leben, an Bedeutung: Nachbarschaften können in einer immer undurchsichtigeren Welt das Gefühl von  Zugehörigkeit und Sicherheit vermitteln. Dieses Gemeinschaftsgefühl möchten wir mit nebenan.de stärken. Wir kennen ganz viele Beispiele, bei denen aus Nachbar:innen echte Freunde geworden sind. Über die Plattform verabreden sie sich zuerst unverbindlich zum Feierabendbier, Tischtennis oder Kino und merken dann: „Wow, da wohnen ja richtig nette Menschen in meiner Nähe!”.

Wir nutzen die Digitalisierung also als Werkzeug, um mehr Begegnung zwischen Nachbar:innen zu schaffen und wieder ein echtes „Zuhause”-Gefühl entstehen zu lassen.

Dass wir mit unseren Vision erfolgreich sind, zeigen auch die Ergebnisse des aktuellen Wirkungsberichts: 67 Prozent der regelmäßigen nebenan.de-Nutzer:innen fühlen sich in ihrer Nachbarschaft zu Hause. Bei den neu registrierten Nutzer:innen sind es nur 58 Prozent. 

Der Umgangston in sozialen Medien ist nicht immer respektvoll und freundlich – inwiefern unterscheidet sich nebenan.de hier von Facebook und Co.?

Ina Remmers: Bei anderen sozialen Netzwerken sorgt die räumliche Distanz und die empfundene Anonymität zwischen Gesprächspartner:innen oftmals dafür, dass sich Beleidigung, Streit und Hetze ausbreiten. Auf nebenan.de herrscht aufgrund der lokalen Nähe und der Klarnamenpflicht ein überwiegend vertrauens- und respektvoller Umgang. Der Fokus von nebenan.de liegt auf dem gesellschaftlichen Miteinander und gegenseitiger Unterstützung. Die hohe Bereitschaft, anderen zu helfen und der soziale Charakter sind ausschlaggebend für den positiven Umgangston – online sowie offline.

Dies bestätigen auch unsere Nutzer:innen: Bei einer Umfrage unter den engagiertesten Mitgliedern gaben 92 Prozent (von 827 Befragten) an, dass sie die Gesprächskultur bei nebenan.de als angenehmer empfinden als bei anderen sozialen Netzwerken.

Auf nebenan.de spielen sich täglich unzählige Geschichten beispielloser Solidarität ab, die zeigen: ein gutes Miteinander im Internet ist möglich.

Dies sehen wir aktuell vor allem durch den Krieg in der Ukraine: Über nebenan.de vernetzen sich deutschlandweit Nachbar:innen, um Geflüchteten das Ankommen in Deutschland zu erleichtern.


Willst du deine Nachbar:innen auch besser kennenlernen?
Dann werde jetzt Mitglied bei nebenan.de, Deutschlands größtem Netzwerk für Nachbarn.

Jetzt Registrieren
Vanessa Schultheiß | nebenan.de

Vanessa Schultheiß ist Mitarbeiterin der ersten Stunde und arbeitet seit November 2015 bei nebenan.de.Sie ist Teil des Kommunikationsteams und für die Pressearbeit zuständig.

Diese Seite verwendet Cookies. Dazu zählen notwendige Cookies (z.B. für eine sichere Anmeldung) sowie Cookies zu Personalisierung, Marketingzwecken und zur Erhebung statistischer Daten. Sie helfen uns, diese Webseite weiter zu verbessern. Klicke auf „Alle auswählen", um allen Cookies zuzustimmen oder verwalte unten deine Auswahl. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzrichtlinie.